Aktuelles Programm
Heimspiele
Ausstellungen
Vereinsmaier e.V.
Impressionen
Kontakt
Gästebuch
Anfahrt

Donnerstag, 26.10.2017, 20 Uhr: DIE ZÖLLNER im Duo Infernale


Es waren nicht die besten Sterne, unter denen sich Dirk Zöllner (voc, git) und André Gensicke (key, voc) im September 1986 erstmalig begegneten. Sie spielten in verschiedenen Bands (Chicoreé und Lama), jedoch auf einer gemeinsamen Tour durch Bulgarien - und sie liebten dieselbe Frau. Letztendlich wurde sie die Managerin der beiden. Ende 1987 gründeten sie in dieser Konstellation Die Zöllner und stockten das Duo, anlässlich eines Vorkonzertes beim „Godfather of Soul“ - Mister James Brown, am 16. Juni 1988 zur Bigband auf. Das über 10-köpfige Schlachtschiff steuern Zöllner und Gensicke seelenruhig und souverän, mit wechselnden Mannschaften, durch die Wogen der deutschen Wendezeit. 10 Jahre später, nach 6 Alben und etwa 850 Konzerten, zerschellte ihr Traum 1997 am Eisberg zwischenmenschlicher Gefühle. Kapitän und Steuermann heuerten getrennt auf neuen Schiffen an. Gensicke bei Veronika Fischer und der Show „Stars in Concert“. Zöllner startet unzählige Projekte wie „Die 3HIGHligen“ mit Dirk Michaelis und André Herzberg, OSTENde mit IC Falkenberg, ZONALUNA, Zöllners Russenconnection und ist unter eigenen Namen mit eigener Band unterwegs. Mit seinen Soloveröffentlichungen schwimmt er sich frei, kann aber nicht an die alten Erfolge anknüpfen.

Die Eiszeit dauert keine 5 Jahre. Anlässlich des 40. Geburtstages von Dirk Zöllner führt André Gensicke die generalüberholte Bigband zu neuen Erfolgen auf die Freilichtbühne Weißensee. In Folge finden sich die beiden wieder. Eine Tour durch Israel (2003), das interaktive Pop-Projekt „Café Größenwahn“ (2004), eine Bigbandtour (2005), das erfolgreiche Heinrich-Heine-Programm „Club der toten Dichter“ (2006), die CD-Veröffentlichungen „7Sünden“(2008), „Uferlos“(2013) und „In Ewigkeit“(2015) zeugen von einer neuen Qualität ihrer Zusammenarbeit. Zöllner spielt nebenbei die Hauptrollen in der Rockoper „Jesus Christ Superstar“ in Dresden, München und Pforzheim (2006 - 2011) und im Musical „Fame“ an der Hallenser Oper (2015/16) und bringt nebenbei noch seine vielbeachtete Autobiografie „Die fernen Inseln des Glücks“heraus (2012). Mit der Konzertserie „Café Größenwahn“ und dem „Tischkunstkombinat Köpenick“ werden seit Jahren permanent Musikvideos ins Netz gestellt. Im Projekt „Dirk & das Glück“ (2017) werden mit den Bandmusikern Marcus Gorstein (perc, key, voc) Andreas Bayless (git) und Oliver Klemp (b) Texte des Rockpoeten Werner Karma vertont.

Nun sind es fast 30 Jahre, die diese beiden Ausnahmekünstler verbinden. Nur wenige Ehen erleben dieses Jubiläum. Ja, diese Beziehung scheint sich nicht abzunutzen! Mit unbändiger Kraft, Leidenschaft, Musikalität und Freude stehen sie auf der Bühne, zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Zuhörer und wickeln sie mit Charme und Geistesblitz regelrecht um den Finger. In erfrischender Art und Weise geben sie Anekdoten aus ihrer „Liebesbeziehung“ zum Besten. Die Intimität dieser musikalischen Paarkonstellation, überwindet Grenzen zwischen Bühne und Publikum, wobei sie aus ihrem riesigen Fundus an Songs, Geschichten und Erlebten schöpfen. Jeder Auftritt wird zu einer Premiere, keiner ist wie der andere. Nur selten wiederholen sie eine Setliste und deshalb gibt es ständig wechselnde Energien. Nur eines ist immer gleich: Die Freude am Beruf

http://www.dirk-zoellner.de/index.php/projekte.html


Fortsetzung folgt